Gunnar Decker 20.01.2012 / Kultur

Ab in den Lunapark!

Manfred Karge inszenierte am Berliner Ensemble Georg Heyms »Faust«

Manfred Karge inszeniert das Faust-Fragment von Georg Heym, einen Text, ganze zwei Seiten lang? Das kann nichts werden, war ich mir sicher, denn diese Skizze ist nicht viel mehr als eine Sammlung bizarrer Stichworte, ein mörderischer Rummelplatz. Auch Karge charakterisierte zwischenzeitlich mit dem Wort »haarsträubend« das, was er da begonnen hatte. Ja, haarsträubend ist es tatsächlich - aber auf welch großartige Weise!

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: