Es zwitschert im Berghain

Twitter macht Musik

Der Berliner Club Berghain bot die Premierenbühne für ein ungewöhnliches Musikprojekt: »Tweetscapes« verwandelt die Daten von Nutzern des Kurzmitteilungsdienstes Twitter in elektronische Klänge.

Jede Sekunde rauschen tausende von Tweets (Twitter-Botschaften) durchs Internet. Diesen nie abreißenden Strom von Mitteilungen bringt das digitale Kunstprojekt »Tweetscapes« zum Klingen. Die elektronischen Sounds brachten am Dienstagabend den Berliner Club Berghain zum Beben: Hashtags (Stichwörter) werden als Bässe im Magen spürbar, Retweets (das Weitersenden von Tweets) erzeugen ein Echo, persönlichere Mitteilungen ein vielstimmiges Flüstern.

»Die Sounds werden komplett algorithmisch hergestellt«, erklärt der Musiker Anselm Venezian Nehls, der auch programmiert und die Software für »Tweetscapes« als Teil seiner Master-Arbeit an der Universität der Künste Berlin (UdK) entwickelt hat. »Für diesen Abend haben wir ausnahmsweise zwei Sounds ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: