Festival ehrt John Cage

(dpa). Zum 100. Geburtstag von John Cage (1912-1992) stellt das Festival »Ultraschall« für zeitgenössische Musik das Werk des amerikanischen Komponisten in den Mittelpunkt. Auf dem Programm steht dabei unter anderem sein revolutionäres Stück »Thirty Pieces for Five Orchestras», das der Dirigent Arturo Tamayo 1983 in Italien mit dem Komponisten erarbeitet hat. Tamayo wird am 23. Januar die Aufführung des Werkes mit dem Deutschen Symphonie-Orchester (DSO) im Großen Sendesaal des Rundfunks Berlin Brandenburg (RBB) dirigieren.

Auch weitere Werke von Cage sowie von Luigi Nono, Wolfgang Rihm, Morton Feldman und Matthias Pintscher stehen auf dem Programm vom 20. bis 29. Januar, teilten der RBB und das Deutschlandradio Kultur am Dienstag mit. Aufführungsorte sind auch das Radialsystem, das Musikinstrumenten-Museum und die Sophiensäle.

Ein »Tag der Neuen Musik« gibt im Radialsystem am 28. Januar bis spät in die Nacht einen Überblick über zeitgenössische Komponisten - vom Südafrikaner Kevin Volans bis zu Karlheinz Stockhausen, Helmut Lachenmann und Pierre Boulez. Zum Abschlusskonzert am 29. Januar dirigiert Matthias Pintscher das DSO bei der Uraufführung seines jüngsten Violinkonzerts »Mar'eh«. Veranstaltet wird das seit 1999 bestehende Festival vom Deutschlandradio Kultur und dem RBB-Kulturradio.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen