Velten Schäfer 20.01.2012 / Wirtschaft und Umwelt

Trickreiche Branche

Umweltverbände kritisieren bei Vorstellung des »Kritischen Agrarberichts« Aigners Landwirtschaftscharta

Seit 20 Jahren legt das »Agrarbündnis« aus Umwelt-, Tierschutz- und Landwirtschaftsorganisationen jährlich den »Kritischen Agrarbericht« vor. Nun soll auch eine große Demonstration im Umfeld der Grünen Woche zur Tradition werden.

Schöne Bilder auf der Grünen Woche: PR-Termin mit dem Bauernpräsidenten Gerd Sonnleitner (re.)

Der »Kritische Agrarbericht« hat Tradition zur Grünen Woche. Eine erfolgreiche, wie sich BUND-Vorsitzender Hubert Weiger gestern selbst bestätigte: Nicht zuletzt der jährliche Bericht zu Agrarpraxis und Agrarpolitik habe dazu beigetragen, dass Begriffe wie »artgerechte Tierhaltung« in die Debatte eingegangen seien. »Die Gesellschaft«, glaubt Weiger, »will keine Agrarindustrie.« Das schlage sich auch auf der Messe nieder: Überall stoße man auf Vokabeln wie »Nachhaltigkeit« oder »Regionalität«, doch entsprächen die Überschriften meist nicht der Wirklichkeit. Deshalb will das »Agrarbündnis« in Zukunft neben dem Bericht auch die Großdemonstration im Umfeld der Grünen Woche, die im Vorjahr erstmalig stattfand, zur Tradition werden lassen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: