Vorsichtiges Aufatmen in Dresden

Keine ernsthafte Mobilisierung der Nazis für Aufmarsch am 18. Februar

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der zeitweilig europaweit größte Aufmarsch der rechten Szene, den diese regelmäßig am Wochenende nach dem 13. Februar, dem Jahrestag der Zerstörung Dresdens, dort durchführte, könnte jetzt erstmals ausfallen.

Szenebeobachter kommen derzeit zu dem überraschenden Schluss: Es gebe »keine ernst zu nehmende Nazimobilisierung« für den 18. Februar. Das Dresdner Antifa-Rechercheteam im Blog »venceremos« stellte fest, der einzige seriöse Aufruf sei aus dem Netz genommen worden; zudem würden andere Veranstaltungen an dem Tag beworben. Anmeldungen würden nur aufrecht erhalten, um Proteste »ins Leere laufen zu lassen«. Lakonischer Kommentar: »Ein Nazi-Großaufmarsch weniger!«

Gänzlich abgesagt sind die Aktionen am 18. Februar noch nicht, sagen andere Beobachter. Die Nazis »lassen sich das Datum offen«, sagt Danilo Starosta vom »Kulturbüro Sachsen« - und zwar abhängig davon, wie eine Demonstration abläuft, die für den 13. Februar geplant ist. Diese steht für die Szene nach übereinstimmenden Einschätzung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 383 Wörter (2624 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.