Vorsichtiges Aufatmen in Dresden

Keine ernsthafte Mobilisierung der Nazis für Aufmarsch am 18. Februar

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der zeitweilig europaweit größte Aufmarsch der rechten Szene, den diese regelmäßig am Wochenende nach dem 13. Februar, dem Jahrestag der Zerstörung Dresdens, dort durchführte, könnte jetzt erstmals ausfallen.

Szenebeobachter kommen derzeit zu dem überraschenden Schluss: Es gebe »keine ernst zu nehmende Nazimobilisierung« für den 18. Februar. Das Dresdner Antifa-Rechercheteam im Blog »venceremos« stellte fest, der einzige seriöse Aufruf sei aus dem Netz genommen worden; zudem würden andere Veranstaltungen an dem Tag beworben. Anmeldungen würden nur aufrecht erhalten, um Proteste »ins Leere laufen zu lassen«. Lakonischer Kommentar: »Ein Nazi-Großaufmarsch weniger!«

Gänzlich abgesagt sind die Aktionen am 18. Februar noch nicht, sagen andere Beobachter. Die Nazis »lassen sich das Datum offen«, sagt Danilo Starosta vom »Kulturbüro Sachsen« - und zwar abhängig davon, wie eine Demonstration abläuft, die für den 13. Februar geplant ist. Diese steht für die Szene nach übereinstimmenden Einschätzung...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.