Zurück in die Arbeitswelt

BALL e.V. engagiert sich in der Marzahn-Hellersdorfer Stadtteilarbeit

  • Von Klaus Teßmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Verein ist ein Kind der Wendezeit. Als Anfang der 90er Jahre immer mehr Menschen arbeitslos wurden, gründete sich BALL e.V. am 21. Januar 1992. Der Name war und ist gleichzeitig Programm, denn der Verein bietet Betreuung arbeitsloser Leute und Lebenshilfe (B A L L). Vor allem in Hohenschönhausen und Marzahn-Hellersdorf war der Verein unterwegs. Treffpunkte für Frauen und Kinder wurden ins Leben gerufen, Schülerklubs an den Grundschulen gegründet und Seniorenklubs aufgebaut.

Gründungsmitglied Dr. Ines Scheibe sagte: »Unser Motto war von Anfang an, sich selbst helfen, in dem man anderen hilft.« Es gab auch einen Versuch, das Angebot auf andere Bezirke auszudehnen, doch der scheiterte, vor allem, weil dort inzwischen ähnliche Vereine aktiv waren.

In den vergangenen 20 Jahren wurden Arbeitsplätze im zweiten Arbeitsmarkt aufgebaut, Beratungsstellen für Arbeitslose, Alleinstehende und Senioren eingerichtet. Zur Bilanz des Vereins g...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.