Alte Sünden gut machen, Märkte sichern

Sommersaison 2012: Deutsche Reisekonzerne setzen bei Produkt und Verkauf zunehmend auch auf Nachhaltigkeit

Urlauberdorf von morgen auf Teneriffa im Test: bioklimatische Bauausführung, energetisch völlig autark, nachhaltige Ver- und Entsorgung, Essen vom Ökobauern und aus dem Gärtchen hinter der Finca.
Die großen deutschen Reisekonzerne setzen bei ihren Produkten, vor allem aber bei deren Verkauf, neuerdings auch auf Nachhaltigkeit. Devise: Alte Sünden wieder gut machen und so den Markt von morgen sichern.

Zum ersten, so meinen auch die Touristiker, würden fortgesetzte umwelt- wie menschenzerstörende Expansion und permanente Geiz-ist-geil-Attacken den Markt von morgen ruinieren, der sei nämlich noch riesig und ergiebig. Sogar in Deutschland (79 Prozent machen Jahresurlaub; laut Gallup-Umfrage 2011) scheint gegenüber Finnland (89), Dänemark oder den Niederlanden (je 87) noch einiges drin zu sein.

Zum zweiten sind Käufer zunehmend sensibilisiert. Nicht nur durch Katastrophennachrichten, sondern durchs eigene, teilweise jahrzehntelange Erleben: zubetonierte Urlaubsregionen rund ums Mittelmeer und stinkende oder sogar sinkende Kreuzfahrer, von Tourismusanlagen zerstörte Ökosysteme in der Karibik und perverse Golfanlagen in der Wüste.

Das al...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1405 Wörter (9910 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.