Werbung

Schnäppchenmarkt zu!

Kommentar von Thomas Blum

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die nun stillgelegte Webseite Mega-Upload war eine Fundgrube, ein Schnäppchenmarkt. Heruntergeladen werden konnte sämtlicher drollige kulturindustrielle Ramsch, den kein Mensch braucht und der das Dasein bunter macht: der neueste Detroit Techno, Pornos, die großen Schlager der Volksmusik. Den Betreibern war schnuppe, woher das Zeug kam. Solange es da herumlag und fleißig runtergesaugt wurde, floss Geld auf ihre Konten. Bislang war es nicht leicht, die Betreiber solcher Webseiten zu belangen: Man stelle in erster Linie Speicherplatz zur Verfügung und halte sich durchaus an das Copyright und die Urheberrechte, wurde von ihnen immer wieder betont. Eventuellen Rechteinhabern stünde es jederzeit offen, die Löschung von Material zu fordern, an dem sie die Rechte besitzen. Ein unfeines Geschäftsmodell.

Was jedoch die Gegenseite, die Unterhaltungskonzerne und ihre Juristen, die jedes kulturelle Erzeugnis nach dem potenziellen Gewinn beurteilen, den man mit ihm erzielen kann, und am liebsten jedes Gitarrenriff patentieren lassen würden, keineswegs zu sympathischen Zeitgenossen macht. Die Musikindustrie stört nicht, dass im Internet Profit gemacht wird. Es stört sie, dass er nicht von ihr gemacht wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen