Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gedenken in Philharmonie

(epd). Im Foyer der Berliner Philharmonie wird am Freitag der mehr als 300 000 Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde gedacht. Bei der Veranstaltung des Bundesbehindertenbeauftragten Hubert Hüppe (CDU) zum jährlichen Gedenktag für die NS-Opfer werden unter anderem Schauspieler des Theaters RambaZamba lesen und Berliner Schüler die Ergebnisse eines Unterrichtsprojekts vorstellen.

Hüppe plädierte dafür, die vom Bundestag beschlossene Umgestaltung des bestehenden Gedenkortes an der Philharmonie zügig voranzutreiben. Teile des Foyers der Konzerthalle stimmen mit den Grundrissen des ehemaligen Stadtpalais Tiergartenstraße 4 überein. Dort planten die Nationalsozialisten 1940/41 im Rahmen der sogenannten T 4-Aktion auf direkten Führer-Befehl die systematische Zwangssterilisierung und Tötung von behinderten oder psychisch kranken Menschen.

Vor dem Eingang der Philharmonie erinnert bislang nur eine kleine Tafel an die »Euthanasie«-Opfer. Für die Umgestaltung zu einem Gedenk- und Informationsort hatte der Bundestag im November 500 000 Euro bewilligt. Im Laufe dieses Jahres will das Land Berlin dazu einen Wettbewerb ausloben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln