Werbung

Gedenken in Philharmonie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(epd). Im Foyer der Berliner Philharmonie wird am Freitag der mehr als 300 000 Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde gedacht. Bei der Veranstaltung des Bundesbehindertenbeauftragten Hubert Hüppe (CDU) zum jährlichen Gedenktag für die NS-Opfer werden unter anderem Schauspieler des Theaters RambaZamba lesen und Berliner Schüler die Ergebnisse eines Unterrichtsprojekts vorstellen.

Hüppe plädierte dafür, die vom Bundestag beschlossene Umgestaltung des bestehenden Gedenkortes an der Philharmonie zügig voranzutreiben. Teile des Foyers der Konzerthalle stimmen mit den Grundrissen des ehemaligen Stadtpalais Tiergartenstraße 4 überein. Dort planten die Nationalsozialisten 1940/41 im Rahmen der sogenannten T 4-Aktion auf direkten Führer-Befehl die systematische Zwangssterilisierung und Tötung von behinderten oder psychisch kranken Menschen.

Vor dem Eingang der Philharmonie erinnert bislang nur eine kleine Tafel an die »Euthanasie«-Opfer. Für die Umgestaltung zu einem Gedenk- und Informationsort hatte der Bundestag im November 500 000 Euro bewilligt. Im Laufe dieses Jahres will das Land Berlin dazu einen Wettbewerb ausloben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!