Finnen entscheiden erst in zweiter Runde

Ein Konservativer und ein Grüner gehen in die Stichwahl ums Präsidentenamt

  • Von Gregor Putensen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Konservative Sauli Niinistö geht als Favorit in die zweite und entscheidende Runde der finnischen Präsidentenwahl. Der 63-Jährige verpasste am Sonntag deutlich die absolute Mehrheit, setzt aber bei der Stichwahl am 5. Februar auf hohe Zustimmung bei den 4,4 Millionen stimmberechtigten Bürgern.

Schon kurz nach der Schließung der Wahllokale um 20 Uhr war es klar: Am 5. Februar wird es eine Stichwahl um das Amt des finnischen Präsidenten geben. Zwar hatte es am Sieg des Kandidaten der konservativen Sammlungspartei, Sauli Niinistö, vor der Abstimmung am Sonntag kaum Zweifel gegeben. Fraglich war eigentlich nur, ob sich der beliebte ehemalige Finanzminister mit seinen großen internationalen Erfahrungen, u. a. als Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank, der zugleich Chef des finnischen Fußballverbandes ist, bereits in der ersten Runde mit der erforderlichen Mehrheit von 50 Prozent und einer Stimme durchsetzt. Niinistö kam auf knapp 37 Prozent; eine Stichwahl ist daher erforderlich.

Diese Variante war allerdings nie ausgeschlossen worden. Daher konzentrierte sich das Interesse an den Wahlen vor allem auf die Frage, wer als Gegner gegen Niinistö antreten würde - der z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 405 Wörter (2876 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.