Werbung

Niebel versorgt seine Parteifreunde

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Engagement total: So lässt sich die Personalpolitik des Entwicklungsministers Dirk Niebel treffend beschreiben. Engagement freilich nicht für die entwicklungspolitische Sache, sondern für die Sache der FDP: Versorgungsposten schaffen, solange es noch geht. Niebels vorerst letzter Streich: Mit der Geschäftsführung der vergangene Woche aus der Taufe gehobenen neuen Agentur »Engagement Global« wird die FDP-Lokalpolitikerin Gabriela Büssemaker betraut. Entwicklungspolitische Vorkenntnisse: Fehlanzeige.

Wenn es für Niebel allerdings dumm läuft, könnte diese Personalie zu viel des Schlechten sein. Büssemaker ließ schon Mitte Oktober verlauten, dass sie demnächst einen neuen Job antreten würde, aber sie habe dem Arbeitgeber Vertraulichkeit zugesichert. Das offizielle Bewerberauswahlverfahren für die Engagement Global-Stelle lief indes erst im November und Dezember. Das weckt so lange den Verdacht einer Pro-forma-Ausschreibung, bis Büssemaker ganz unvertraulich einen anderen Arbeitgeber präsentiert, dem sie zwischenzeitlich und unverhofft vertraulich absagen musste.

Dass mit Niebel ausgerechnet ein dem schlanken Staat und der Effizienzorientierung rhetorisch verpflichteter Liberaler die Günstlingswirtschaft auf neue Höhen hievt, entbehrt nicht der bitteren Ironie.

Niebels Politik setzt in Sachen Dreistigkeit neue Maßstäbe. Kein Entwicklungsminister und keine Entwicklungsministerin hat jemals auch nur annähernd sich so als Lobby-Minister geriert wie der Politiker, der einst für die Auflösung des Entwicklungsministeriums plädierte. Niebel versteht sich als Anwalt für die deutsche Wirtschaft und für die Begehrlichkeiten der FDP. Damit hat er seinen Job verfehlt. Die Quittung erhält er mitsamt seiner Partei spätestens bei den Bundestagswahlen 2013. Jeder Tag früher, wäre besser.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!