Kritik an »Aktion Linkstrend stoppen«

Sachsen: Vorwurf des Rechtspopulismus gegen CDU-Bewegung im Internet

Dresden (dpa/nd). Die konservative CDU-Bewegung »Aktion Linkstrend stoppen« stößt in Sachsen auf Kritik. SPD-Chef Martin Dulig forderte am Montag die CDU-Führung auf, sich von den Ansichten der innerparteilichen Bewegung zu distanzieren. »Weisen Sie diese Gruppe in ihre Schranken und sorgen Sie für Mäßigung«, hieß es an die Adresse von CDU-Landeschef Stanislaw Tillich und Generalsekretär Michael Kretschmer gerichtet. Die Aktion beschwört in ihrem Internetauftritt unter anderem die »Gefahr der schleichenden Islamisierung« und wettert etwa gegen die Homo-Ehe. Abtreibung wird als »straffreie Kindestötung« bezeichnet. Allein die Wortwahl erinnere an Hasstiraden rechtspopulistischer Parteien, sagte Dulig.

LINKE-Po...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 342 Wörter (2381 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.