Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kritik an »Aktion Linkstrend stoppen«

Sachsen: Vorwurf des Rechtspopulismus gegen CDU-Bewegung im Internet

Dresden (dpa/nd). Die konservative CDU-Bewegung »Aktion Linkstrend stoppen« stößt in Sachsen auf Kritik. SPD-Chef Martin Dulig forderte am Montag die CDU-Führung auf, sich von den Ansichten der innerparteilichen Bewegung zu distanzieren. »Weisen Sie diese Gruppe in ihre Schranken und sorgen Sie für Mäßigung«, hieß es an die Adresse von CDU-Landeschef Stanislaw Tillich und Generalsekretär Michael Kretschmer gerichtet. Die Aktion beschwört in ihrem Internetauftritt unter anderem die »Gefahr der schleichenden Islamisierung« und wettert etwa gegen die Homo-Ehe. Abtreibung wird als »straffreie Kindestötung« bezeichnet. Allein die Wortwahl erinnere an Hasstiraden rechtspopulistischer Parteien, sagte Dulig.

LINKE-Po...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.