Mark Wolter 24.01.2012 / Sport

Wenn Staatschefs Trainer spielen

Beim Afrika-Cup kämpfen Favoriten und Außenseiter mit hohen Erwartungen von Politik und Fans

Wenn bei einer Fußball-Europameisterschaft Politiker in Erscheinung treten, dann klatschen sie meist fröhlich auf der Tribüne in die Hände. Sie geben lobende Worte und optimistische Prognosen von sich oder posieren als Fan in der Umkleidekabine für ein Foto. In Afrika ist das anders, dort ist Fußball auch Staatsangelegenheit. Und so überraschte es nicht, dass der Sportminister der Elfenbeinküste seine Spieler mit einem klaren Auftrag für die Reise zum Afrika-Cup in Äquatorialguinea und Gabun verabschiedete: »Der Titel ist nicht verhandelbar. Er ist eine Forderung«, so Philippe Legre.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: