Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Perspektive gesucht

Kommentar von Haidy Damm

Zu Beginn ihrer zweiten Amtszeit vor wenigen Tagen hat Liberias Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf der Jugendarbeitslosigkeit den Kampf angesagt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gestern mit ihrem Amtskollegen David Cameron telefoniert, beide drückten ihre Besorgnis über die hohen Zahlen arbeitsloser Jugendlicher aus. In Swasiland versucht die Regierung mit einem Kleinkreditfonds dagegen vorzugehen. EU-Währungskommissar Olli Rehn hat Spanien zu Reformen aufgefordert, insbesondere die hohe Jugendarbeitslosigkeit sei seine große Sorge. Diese Liste ließe sich noch fortsetzen. Das Problem scheint also angekommen zu sein bei den Staatschefs und -chefinnen. Untermauert wird es von den neuesten Zahlen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Demnach waren 2011 knapp 75 Millionen Jugendliche ohne Job, das sind vier Millionen mehr als 2007. Über sechs Millionen Jugendliche, so schätzt die UN-Organisation, haben die Hoffnung auf Arbeit aufgegeben.

Bisher reagierten die Regierungen überwiegend hilflos auf das seit Jahren wachsende Problem, jetzt sollen wiedermal Maßnahmen ergriffen werden. Es ist mehr als überfällig, dass diesen Ankündigungen Taten folgen. Denn für die Jugendlichen, die aus der Welt ausgegrenzt werden, die ihnen in Medien und zu Hause begegnet, bedeutet diese Situation Perspektivlosigkeit. Was die Jugendlichen daraus machen, ist allerdings noch nicht ausgemacht: Einige sind frustriert, andere empört ... Es ist ihre Zukunft.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln