Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bahnschläger vor Gericht

(dpa). Drei mutmaßliche S-Bahn-Schläger sitzen seit Montag auf der Anklagebank. Im Prozess vor dem Landgericht Berlin wird den Männern im Alter von 25, 28 und 29 Jahren vorgeworfen, am 9. Juli einen Fahrgast auf der S-Bahnstrecke zwischen Blankenburg und Karow mit Faustschlägen misshandelt und beraubt zu haben. Vor Gericht schweigt einer der Männer, einer bestreitet den Vorwurf und der Dritte hat seiner Version nach keine Erinnerung wegen Trunkenheit.

Der 29-jährige Angeklagte sagte: »Ich weiß nichts mehr.« Wegen Streits mit seiner Freundin will der Mann zwei Flaschen Wodka und alles Mögliche getrunken haben. Auch der 25-Jährige aus Panketal bei Berlin will stark alkoholisiert gewesen sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln