Berauschte Preußen

Die 30. Lange Nacht der Museen stellt Friedrich II. in den Fokus

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Auch das Kulturforum ist mit von der Partie.
Auch das Kulturforum ist mit von der Partie.

Die Lange Nacht der Museen am 28. Januar von 18 bis 2 Uhr verspricht, eine Nacht der Jubiläen zu werden. So ist es nicht nur die 30. Ausgabe des Erfolgsmodells, sondern findet auch im 15. Jahr statt. Zudem wird der einmillionste Zuschauer seit Einführung des Brauchs erwartet und sowieso dreht sich in den beteiligten Häusern vieles um den 300. Geburtstag von Friedrich dem Großen. Da passte es, dass die Pläne für die Museumsnacht gestern in der Königlichen Porzellan Manufaktur, die sich ebenfalls am nächtlichen Treiben beteiligt, präsentiert wurden.

Insgesamt werden laut dem Geschäftsführer der Kulturprojekte Berlin, Moritz van Dülmen, 70 Museen und Galerien teilnehmen. Darunter sind auch drei Debütanten: Erstmals nehmen das Historiale Berlin Museum mit einer Schau zur Berlin-Geschichte, die Filmakademie Kalle mit einer historischen Kamerasammlung und der Tränenpalast mit einer Dokumentation zur deutschen Teilung teil. Auch an den Nachwuchs ist gedacht, wenn diverse Häuser bereits ab Nachmittags Kinderprogramme anbieten. Darunter ist auch das Labyrinth Kindermuseum, das (hoffentlich augenzwinkernd) die zu Zeiten Friedrichs des Großen üblichen Erziehungsmethoden anschaulich machen will.

Neben der schlichten Öffnung der Museen soll auch dieses Jahr wieder ein beeindruckendes Rahmenprogramm aus speziellen Führungen, Vorträgen, Workshops, Filmen, Konzerten, Klang- und Lichtinstallationen, Performances und Mitmach-Aktionen wie Foto-Shootings oder Aktzeichnen angeboten werden.

Eine launige Rückschau auf 15 Jahre Lange Nacht hielt Projektleiter Wolf Kühnelt von den Kulturprojekten Berlin. So erinnerte er an die erste Museumsnacht von 1997. »Es war so verregnet und chaotisch, dass wir gesagt haben, das machen wir doch am besten gleich noch mal.« Zum Glück, denn aus dem anfänglichen Durcheinander erwuchs eine höchst erfolgreiche Veranstaltungsreihe, die mittlerweile auf der ganzen Welt kopiert wird. Laut Kühnelt wurden bei der letzten Langen Nacht in Buenos Aires eine halbe Million Besucher gezählt. »Und das, obwohl die Museen dort immer freien Eintritt haben«, wunderte sich der Kulturmanager.

Mit solchen Zahlen kann Berlin zwar nicht mithalten, aber die laut van Dülmen durchschnittlich verkauften 33 000 Tickets können sich auch sehen lassen. »Zumal die Veranstaltung in Berlin, im Gegensatz zu den Kopien, ohne finanzielle Zuschüsse auskommt«, betonte van Dülmen. Die Tickets in diesem Jahr kosten 15 Euro (ermäßigt 10) und werden an den beteiligten Museen verkauft, Kinder bis 12 Jahren haben freien Eintritt. Laut einer Umfrage wissen 98 Prozent der Berliner, was die Lange Nacht ist, die meisten Teilnehmer sind geübte Museumsbesucher, wollen aber in der Nacht neue Häuser kennenlernen

Man darf gespannt sein, wie die einzelnen Häuser mit dem dieses Jahr äußerst dominanten Thema Friedrich II. umgehen werden. Dass die Alte Nationalgalerie ihren Adolph-Menzel-Schinken hervorholt, gilt als ausgemacht. Überraschender könnte aber sein, wenn das Hanf-Museum das Verhältnis des alten Preußen zum Rausch beleuchtet, im Computerspielemuseum Schlachten des 18. Jahrhunderts simuliert werden, oder das Jüdische Museum die großen Widersprüche hinter der »Jeder nach seiner Fasson«-Fassade versucht aufzudecken.

28. Januar, 18-2 Uhr, Programme und Infos unter www.lange-nacht-der-museen.de


Übersichtsplan der Shuttle-Busse

1. Kulturforum | Varian-Fry-Straße | S Potsdamer Platz/Voßstraße | S+U Brandenburger Tor | Unter den Linden/Friedrichstraße | Lustgarten | Spandauer Straße/Marienkirche | S+U Alexanderplatz/ Memhardstraße | Friedenstraße | Platz der Vereinten Nationen | Knaackstraße | Danziger Straße (nur bis 22 Uhr)

2. Kulturforum | Varian-Fry-Straße | Abgeordnetenhaus | U Kochstraße/Checkpoint Charlie | Jüdisches Museum | Bergmannstraße

3. Kulturforum | Lützowplatz | U Hansaplatz | S Tiergarten | Jebensstraße | Luisenplatz/Schloss Charlottenburg

4. Kulturforum | Varian-Fry-Straße | Leipziger Straße | Französische Straße | Werderscher Markt | U Märkisches Museum | Adalbertstraße/ Oranienstraße | Kottbusser Brücke | U Karl-Marx- Straße | Karl-Marx-Platz | Alt-Treptow

5. Kulturforum | Invalidenpark | Osloer Straße/ Prinzenallee (nur bis 23 Uhr) | Seestraße/Amrumer Straße

6. Kulturforum | Kaiser-Wilhelm-Platz | Planetarium | S+U Rathaus Steglitz (Hermann-Ehlers- Platz) | S+U Rathaus Steglitz

Quelle: Kulturprojekte Berlin

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen/sollen.

Jetzt bestellen oder verschenken