Sogar das Geburtsdatum ist falsch

Die »schwarze Akte« des Abgeordneten Gehrcke

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Wolfgang Gehrcke trat 1961 in die illegale KPD ein, war Mitbegründer der SDAJ, engagierte sich in der DKP, war Mitinitiator sozialer und demokratischer Bewegungen, u. a. der Ostermarschbewegung. 1990 trat er der PDS bei. Er ist außenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag.

Geht man davon aus, dass die Verfassungsschützer halbwegs ihr Handwerk beherrschen, so müssten sie eigentlich in der vergangenen Woche Schweißausbrüche bekommen haben, als sie die Akte von Wolfgang Gehrcke vervollständigten. Er war (mit Gattin) zur Feier anlässlich des 50. Geburtstages von Außenminister Guido Westerwelle eingeladen und hatte beim Gratulieren sogar persönlichen Kontakt mit dem FDP-Mann. Schlimmer noch, es besteht die Möglichkeit, dass Gehrcke kurzzeitig neben Kanzlerin Angela Merkel oder Verteidigungsminister Thomas de Maizière (beide CDU) gestanden und vielleicht auch kurz Blickkontakt hatte.

Der Name Merkel in der Akte des »Altkommunisten« Gehrcke - das geht nun aber gar nicht. Wie gut, dass niemand außer den Verfassungsschützern selbst und deren Vorgesetzten im CSU-sicheren Bundesinnenministerium weiß, was in der Akte steht. Nicht einmal Gehrcke wird - so nicht irgendwelche verfassungstreuen Richter dazwischenfun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.