Jemens Staatschef reist zu Behandlung in die USA

Maskat (AFP/nd). Der scheidende jemenitische Staatschef Ali Abdallah Saleh verließ am Mittwoch den Golfstaat Oman, um sich in den USA medizinisch behandeln zu lassen. Saleh war am Sonntag in das Nachbarland gereist, begleitet von seiner Frau und fünf Kindern. Bei einem Angriff auf seinen Präsidentenpalast war Saleh im Juni vergangenen Jahres schwer verletzt und zunächst in Saudi-Arabien behandelt worden. Im November, nach monatelangen Protesten mit hunderten Todesopfern, unterzeichnete er ein Abkommen zum Machtverzicht. Bedingung für seinen Rückzug war die Zusicherung von Straffreiheit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen