Werbung

Frankfurt will Nazis abwehren

Gegendemonstration und Kulturprogramm am 24. März

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die neofaschistische NPD und rechtsextreme Kameradschaften mobilisieren bundesweit für eine Demonstration durch Frankfurt (Oder) am 24. März. Unter dem Motto »Raus aus der EU und Grenzen dicht« schüren sie antipolnische Ressentiments und Ängste vor Kriminalität in der Grenzregion.

Als Redner wird unter anderem Udo Pastörs angekündigt. Pastörs sitzt für die NPD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern und ist stellvertretender Bundesvorsitzender. Ein Mobilisierungsvideo im Internet ist mit Musik der im Verfassungsschutzbericht als »rechtsextrem« bezeichneten Band »Hassgesang« unterlegt. Im Aufruf heißt es: »Diese Stadt ist deutsch und soll es auch bleiben. Also auf zur ehemaligen Frontstadt und haltet Stellung.«

Stefan Möhwald von der Polizeidirektion Ost bestätigt dem »nd«, dass eine solche Anmeldung vorliegt. »Bisher stehen weder die Uhrzeit noch die Demonstrationsroute fest«, sagt er. Laut Verfassungsschutz ist der Anmelder nicht die NPD als Partei, sondern eine Einzelperson aus Berlin.

»Die Stadtverwaltung wird alles im rechtlichen Rahmen Mögliche unternehmen, um diese Veranstaltung zu verhindern«, sagt Frankfurts Oberbürgermeister Martin Wilke (parteilos). »Frankfurt (Oder) ist eine offene Stadt und ihre Zukunft ist international«, betont Wilke. »Deshalb treten wir europafeindlichen Parolen und Aktionen entschieden entgegen.«

Ray Kokoschko vom Brandenburgischen Institut für Gemeinwesen, das rechte Tendenzen im Land beobachtet und antirassistische Initiativen unterstützt, vermutet die Gruppe »Freundeskreis Nord-Brandenburg« hinter der Organisation der Demonstration. Auf deren Internetseite sei der Demonstrationsaufruf zuerst publiziert worden. »Der Aufruf zeigt, dass die NPD mit den oft gewaltbereiten freien Kräften kooperiert, mit denen sie laut öffentlichen Äußerungen gern nichts zu tun haben will«, erklärt Kokoschko.

Laut Verfassungsschutz trat der »Freundeskreis Nord-Brandenburg« erstmals vor einem Jahr öffentlich auf. Er rekrutiert sich aus ehemaligen Mitgliedern von zwei Kameradschaften, die sich im Sommer 2010 aus Furcht vor einem möglichen Verbot selbst auflösten, sowie weiteren bisher unorganisierten Rechtsextremisten, sagt Ingo Decker, Sprecher des brandenburgischen Innenministeriums.

Da der Aufruf noch frisch ist, stehen die Planungen der Zivilgesellschaft für Gegenveranstaltungen noch ganz am Anfang. »Wir werden den Rechten in jedem Fall etwas entgegenstellen«, erklärt der LINKE-Kreisvorsitzende René Wilke, der auch dem örtlichen Netzwerk gegen Rechts angehört. »Unser Netzwerk schätzt ein, dass die Anmeldung ernst gemeint ist und nicht lediglich eine Scheinanmeldung, um die Gegenkräfte zu verwirren«, sagt er. »Wir werden als Netzwerk sowohl eine Gegendemonstration anmelden als auch an diesem Tag mit kulturellen Events in der Stadt präsent sein.« Wilke versichert, es soll der NPD nicht gelingen, durchaus vorhandene polenfeindliche Ressentiments und Ängste vor Grenzkriminalität zu bedienen.

Laut Verfassungsschutz versucht die NPD mit der geplanten Demonstration »den Lückenschluss zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen zu befördern«. Es laufen demnach entland der Ostgrenze der Bundesrepublik ähnliche Kampagnen, zum Teil mit identischen Akteuren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen