Unterm Bass-Brei

Lauryn Hill wurde von der Tontechnik im Stich gelassen

Zu Beginn wollte man noch gerne an einen dramaturgischen Kniff glauben. Daran, dass sich aus dem undefinierbaren Klang-Matsch, der sich in den ersten Minuten des Konzertes der US-Sängerin Lauryn Hill verbreitete, schlagartig ein Song in glasklarer Qualität herausschälen würde. Doch die Fans im restlos ausverkauften Tempodrom wurden am Donnerstagabend von der Technik ebenso im Regen stehen gelassen wie die Künstler.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: