Christian Klemm 03.02.2012 / Inland

Sicherer Hafen Budapest?

Vier Syrer wurden nach Ungarn abgeschoben

In Ungarn sind Übergriffe auf Schutzsuchende offenbar gang und gäbe. Dennoch schiebt Deutschland Menschen ohne zu zögern dahin zurück.

In Syrien tobt ein Bürgerkrieg, der bisher tausende Opfer gefordert hat. Da ist es nur logisch, dass Menschen aus dem Land flüchten. Vier syrische Staatsbürger haben es über Ungarn bis nach München geschafft. Ein Asylverfahren konnten sie in der Bundesrepublik jedoch nicht anstrengen. Stattdessen wurden sie erst zwei Monate eingesperrt und anschließend nach Budapest zurückgeschickt. So will es die sogenannte Dublin-II-Verordnung im europäischen Flüchtlingsrecht. Zwei Männer, Deserteure der syrischen Armee, wurden gestern und zwei Frauen vorgestern ausgeflogen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: