Hilfe in der Trauma-Ambulanz

Im Modellprojekt der Charité für Gewaltopfer warten Experten mit Therapie nicht erst auf Genehmigung

Dr. Olaf Schulte-Herbrüggen ist Oberarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité.

Sexuelle Übergriffe, Familiendramen und Überfälle können zu schweren seelischen Verletzungen führen. Sie sind allesamt verbunden mit Gewalt, dazu Bedrohungen, die Lebensgefahr signalisieren, können einen selbst oder jemanden neben sich betreffen. Man wird einen knappen Moment mit dem Gefühl der Hilflosigkeit in einer Art konfrontiert, die unerträglich erscheint. »Eine solche Hilflosigkeit ist schwer zu akzeptieren, weil wir immer glauben, unser Leben stets kontrollieren zu können«, denkt Dr. Olaf Schulte-Herbrüggen. Der Oberarzt leitet die Psychotraumatologie der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité im St.-Hedwig-Krankenhaus.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: