Hilfe in der Trauma-Ambulanz

Im Modellprojekt der Charité für Gewaltopfer warten Experten mit Therapie nicht erst auf Genehmigung

  • Von Rainer Funke
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Dr. Olaf Schulte-Herbrüggen ist Oberarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité.

Sexuelle Übergriffe, Familiendramen und Überfälle können zu schweren seelischen Verletzungen führen. Sie sind allesamt verbunden mit Gewalt, dazu Bedrohungen, die Lebensgefahr signalisieren, können einen selbst oder jemanden neben sich betreffen. Man wird einen knappen Moment mit dem Gefühl der Hilflosigkeit in einer Art konfrontiert, die unerträglich erscheint. »Eine solche Hilflosigkeit ist schwer zu akzeptieren, weil wir immer glauben, unser Leben stets kontrollieren zu können«, denkt Dr. Olaf Schulte-Herbrüggen. Der Oberarzt leitet die Psychotraumatologie der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité im St.-Hedwig-Krankenhaus.

Viele Betroffene verharren deshalb, meint er, in anderen ebenso belastenden Gefühlen wie Schuld oder Scham, um sich nicht mit Ohnmacht oder Hilflosigkeit konfrontiert zu sehen. Um Gewaltopfern kurzfristig helfen zu können, hat die Charité zu Jahresbeginn eine Trauma-Ambulanz für Erwachsene und eine fü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 863 Wörter (5747 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.