Werbung

Mein Gott, Erika!

Kommentar von Christian Klemm

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aus der Union ist man an politischer Propaganda einiges gewöhnt. Was ausgewiesene Konservative da zum Teil von sich geben, wird entweder aus der Mottenkiste des Antikommunismus hervorgeholt oder grenzt an den Tatbestand der Volksverhetzung. Mitunter auch beides. Wer sich regelmäßig im Ton vergreift, ist Erika Steinbach, Präsidentin des Bund der Vertriebenen und Menschenrechtspolitikerin der CDU. Erinnert sei an ihre Ausfälle zur »Mobilmachung« Polens vor etwa eineinhalb Jahren. Das jüngste Beispiel ihrer ganz besonderen Sicht auf die deutsche Geschichte: Die NSDAP sei eine linke Partei gewesen, behauptet sie. »Vergessen? Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei.«

Die Empörung unter Linken ist groß, und das absolut zu Recht. Steinbach verdreht einmal mehr die geschichtlichen Tatsachen. Denn in den Lagern der Nazis wurden neben Juden, Homosexuellen sowie Sinti und Roma auch massenhaft Kommunisten und Sozialdemokraten umgebracht. Die Nazis haben das kapitalistische Eigentum vehement befürwortet, beste Produktionsbedingungen für das Industriekapital geschaffen und so die Ausbetung der Arbeiter auf die Spitze getrieben. Das »nationalsozialistisch« im Parteinamen der NSDAP hatte zum Ziel, den Klassencharakter des deutschen Faschismus zu übertünchen. Mein Gott, Erika! Das alles steht in jedem halbwegs vernünftigen Geschichtsbuch. Was daran links sein soll, bleibt wohl ewig Steinbachs Geheimnis.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!