Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Duster, aber schön

Beim Kampf um die historischen Gaslaternen bekamen die Berliner Unterstützung

  • Von Andreas Heinz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Sie sind leuchtende Beispiele für die Geschichte Berlins, geben aber nicht allzu viel Licht ab - die Gaslaternen in der Hauptstadt. Die historischen Straßenlampen sind inzwischen nicht etwa wegen ihrer geringen Strahlkraft zum Streitobjekt geworden. Der Senat will die rund 40 000 Gasleuchten aus Kostengründen durch elektrisch betriebene ersetzen.

Dieser Austausch rief neben den Vereinsmitgliedern von »Denk mal an Berlin« auch »Europa Nostra« aus Den Haag auf den Plan. Bei einer Exkursion durch den Charlottenburger Kiez, rund um den Amtsgerichtsplatz, konnten sich die Holländer an der Vielfalt der historischen Gaslaternen erfreuen. »Berlin besitzt europaweit das größte zusammenhängende gasbeleuchtete Gebiet mit unterschiedlichen Lampenformen, die ebenso zum Stadtbild gehören wie die Architektur«, informierte Agnete von Specht, Geschäftsführerin von »Denk mal an Berlin« die Gäste von »Europa Nostra«. Der Berliner Verein hat den Senat zu einem Moratorium aufgefordert, die Niederländer wollen die Hauptstädter dabei unterstützen. »Europa Nost...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.