Werbung

Kälteliebende Pflanzen unter Druck

Arktische Vegetationsentwicklung simuliert / Erwärmung ändert Vegetation in der Hocharktis

  • Von Andreas Knudsen
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

46 Forscher aus Europa, Australien und Nordamerika wagten einen Blick in die Zukunft der Biotope in den subpolaren Tundren und im Hochgebirge. Deren typische Vegetation gerät durch den Klimawandel unter Druck.
Feldversuch auf Grönland
Feldversuch auf Grönland

Klimaprognosen gehen davon aus, dass die Durchschnittstemperatur in den arktischen Tundragebieten bis zum Jahre 2050 um 1,8 Grad gestiegen sein wird. Ungeachtet möglicher lokaler Schwankungen wird die kurze Wachstumsperiode damit um mehrere Wochen verlängert.

Im Rahmen des Programms »Global Observation Research Initiative in Alpine Environments« (Gloria) untersuchten Forscher die Umweltänderungen in alpinen und Tundragebieten. 2001 wurden zwischen zwischen Kreta und Lappland 867 Pflanzenproben von 61 Gipfeln in 17 Bergmassiven entnommen und mit den Ergebnissen der Sammlung von 2008 an den gleichen Stellen verglichen. Das Resultat: Die Vegetation ändert sich mit der Erwärmung, kälteliebende Pflanzen müssen in höhere Lagen ausweichen. Der wissenschaftliche Koordinator des Gloria-Programms, Michael Gottfried von der Universität Wien, befürchtet allerdings, dass »diesen Pflanzen bald die Berggipfel ausgehen werden. In tieferliegenden Gebieten müssen wir konstatieren, dass Feuchtgebiete von Buschwerk verdrängt werden.«

Eine weitere Untersuchung im nordschwedischen Abisko-Nationalpark, die bereits vor 20 Jahren begann, wurde von dänischen und schwedischen Forschern durchgeführt. Um auch die Hocharktis zu erfassen, kam als nördlichste Station Zackenberg auf Grönland dazu. In beiden Gebieten wurden kleine Stücke Tundra mit Plastikgewächshäusern überdacht, um die erwartete Temperatursteigerung zu simulieren. Die Artenzusammensetzung änderte sich nur unbedeutend, aber Zwergbirke und arktische Weidenbüsche wuchsen höher und stellten Moos, Flechten und Heidekraut buchstäblich in den Schatten. Geschieht dies zugleich mit den erwarteten Temperatursteigerungen großflächig, wird sich der Charakter zunächst der subpolaren und wärmeren Tundren ändern. Moose und Flechten werden verdrängt, da diese nicht in Schatten gedeihen. Das hat Auswirkungen beispielsweise auf Rentiere, die von ihnen leben. Dazu kommt, dass größere Pflanzen zwar mehr CO2 aus der Luft aufnehmen, aber durch die veränderte Zusammensetzung des Bodens dort mehr und andere Mikroorganismen aktiv werden, die CO2 freisetzen. Wie die Balance zwischen Freisetzung und Aufnahme von CO2 aussehen wird, ist noch nicht absehbar und wird lokal unterschiedlich verlaufen. Im Süden Grönlands und Lapplands können diese Prozesse bereits beobachtet werden, die mit der Klimaerwärmung auch in höheren Breiten fortschreiten werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!