Harsch ins Gericht gegangen

Kritische Anmerkungen zu einem nd-Artikel über eine Sonderveröffentlichung des Bundesnachrichtendienstes

  • Von Klaus-Dietmar Henke
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Vor Wochenfrist hatte Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenboom an dieser Stelle die Forschungs- und Arbeitsgruppe »Geschichte des BND« kritisiert. Deren methodische Inkonsequenz bei der Erforschung der braunen Quellen des BND und seiner Vorgängerorganisation Gehlen diene eher der Verschleierung als der Aufklärung. Anlass war eine Sonderveröffentlichung dieser Arbeitsgruppe zur Vernichtung von BND-Personalakten in den Jahren 1996 und 2007. Darauf antwortet Klaus-Dietmar Henke, Sprecher der Unabhängigen Historikerkommission (UHK), die vom BND mit der Aufarbeitung der BND-Geschichte betraut ist. Henke sieht die UHK durch Schmidt-Eenbohm in »schräges Licht getaucht«.

Die Unabhängige Historikerkommission – Klaus-Dietmar Henke (2.v.l.), Jost Dülffer (3.v.l.), Rolf-Dieter Müller (2.v.r.) und Wolfgang Krieger (r.) – zusammen mit dem Leiter der Arbeitsgruppe Geschichte des BND, Bodo Hechelhammer (l.), und BND-Präsident Ernst Uhrlau (4.v.l.).

Herr Schmidt-Eenboom greift in seinem gut informierten, aber nicht durchweg der Fairness unter Forschern huldigenden und ein bisschen kassandrisch ausklingenden Artikel die Sonderpublikation des Bundesnachrichtendienstes »Kassation von Personalakten im Bestand des BND-Archivs« vom 22. Dezember 2011 an. Das geschieht in vielem zu Recht.

»Wes Brot ich ess, des Lied ich sing«. Anmerkungen zu einer Sonderveröffentlichung des Bundesnachrichtendienstes von Erich Schmidt-Eenboom

Dem Autor scheint dabei nicht ganz bewusst geworden zu sein, welches Spannungsfeld er damit auch antippt: Nämlich, dass der BND unter seinem kürzlich in den Ruhestand getretenen Präsidenten Ernst Uhrlau zum einen - 60 Jahre nach seiner Gründung - in einer nachgerade kopernikanischen Wendung hin zu historischer Selbstaufklärung dabei ist, seine Behörde nach CIA-Vorbild um ein permanentes »Historical Office« zu bereichern; zum anderen, dass ein solches für Politik, Öffentlichkeit und Wissenschaft überaus nützliches Historisches Büro in der langen Hierarchie vom Bundeskanzleramt abwärts angesiedelt ...

»Wes Brot ich ess, des Lied ich sing«. Anmerkungen zu einer Sonderveröffentlichung des Bundesnachrichtendienstes von Erich Schmidt-Eenboom

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1323 Wörter (9484 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.