Beutekunst im Bode-Museum

(epd). Über 65 Jahre nach Kriegsende hat das Bode-Museum auf der Berliner Museumsinsel zwei Kisten mit sowjetischer Beutekunst zurückerhalten. Die 44 Objekte sowie drei weitere bislang noch nicht identifizierte Stücke stammen vorwiegend aus dem byzantinischen Ägypten des 4. bis 7. Jahrhunderts, erklärte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz bei der Vorstellung der Exponate am Montag in Berlin.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: