Werbung

Barockes aus Angola

Die Liebe, der Tod und der Teufel

  • Von Manfred Loimeier
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Geschichte, die der angolanische Autor José Eduardo Agualusa in seinem Buch »Barroco Tropical« erzählt, klingt vergleichsweise einfach. Ein verheirateter Schriftsteller hat eine Affäre mit einer Sängerin, und überdies wird er Zeuge eines Mordkomplotts. Die Frau des Schriftstellers trennt sich von ihm, die Sängerin bringt sich um, und seine Zeugenschaft wird dem Schriftsteller fast zum Verhängnis. Aber wie Agualusa diese Geschichte erzählt - das ist, wie könnte es bei diesem Autor anders sein, etwas verwickelt, verschachtelt, und dabei doch spannend. Schließlich verläuft die Handlung fast wie in einem Kriminalroman, erschließen sich die Zusammenhänge nur nach und nach, fügt sich ein kleinteiliges Puzzle zusammen, das ein ernüchterndes Bild der angolanischen Gegenwartsgesellschaft formt.

So entpuppt sich »Barroco Tropical« als mehr als nur ein Melodram, als kritischer Gesellschaftsroman vielmehr, der von Drogenschmuggel, Diamantenhandel, Korruption in der Erdölindustrie, Unterdrückung der demokratischen Opposition Angolas und von irrationalen Machenschaften sowie von brutalster Gewalt handelt. Agualusa malt den Alltag in Angola als barockes Gemälde voll von Lebenslust, Habgier und Missgunst, ganz so, als hätten sich alle Todsünden der Welt in Luanda, der Hauptstadt Angolas, eingefunden, um dort einander zu übertrumpfen. Honoré de Balzacs »Menschliche Komödie« ist dagegen mit dem Weichzeichner entworfen, aber gleichwohl liest sich »Barroco Tropical« flott, einprägsam und anregend, was auch an sehr anschaulich geschilderten Szenen liegt, die Agualusas Anliegen düster illustrieren.

Dennoch haftet dem Buch ein erheblicher Makel an. Agualusa setzt das Geschehen in »Barroco Tropical« zwar geschickt aus den mehrstimmigen Kommentaren seiner Protagonisten zusammen, und diese Perspektivwechsel sorgen für eine wohltuende Lebendigkeit, aber eine wesentliche Stimme unterschlägt Agualusa vollkommen, vollkommen unverantwortlich: diejenige der Ehefrau des Schriftstellers, die sehr früh samt Kindern ihren untreuen Mann verlässt. Es wäre schön gewesen, auch zu erfahren, was sie von dem ganzen Geschehen hält.

José Eduardo Agualusa: Barroco Tropical. Roman. Aus dem angolanischen Portugiesisch von Michael Kegler. A1 Verlag. 331 S., geb., 22,80 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen