Steffi Prutean, dpa 08.02.2012 / Berlin / Brandenburg

Feuerteufel verunsichert Freienwalde

Die Spuren sind ganz frisch: an dem beigefarbenen Wohn- und Geschäftshaus in Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland) hat es Dienstagfrüh gebrannt. Wieder ein Feuer in der Kurstadt, wieder geht die Polizei von Brandstiftung aus. In den vergangenen Tagen waren die Feuerwehrleute fast täglich im Einsatz. »Das zehrt an den Nerven«, sagt Stadtbrandmeister René Erdmann.

Erneut hat der 38-Jährige auch diesmal auf Arbeit alles stehen und liegen gelassen und ist zum Tatort geeilt. In einem Keller verbrannte, was gelagert war: darunter ein Kinderwagen, ein Bett, ein altes Sofa. Es wurde niemand verletzt. Die Arztpraxis im Parterre darüber schloss und vertröstete die Patienten auf Nachmittag. Die Fenster der Praxis sind weit geöffnet, bei minus 14 Grad. Aus dem verrußten Kellerfenster dampft es. Spritzwasser gefriert auf dem Gehweg.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: