Kampf um die Seifenblase

In Bayern streiten CSU und SPD um Seehofers spektakuläre Sparankündigung von 32 Milliarden Euro

  • Von Carsten Hoefer, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Bis zur bayerischen Landtagswahl im September 2013 wird noch viel Wasser Isar, Main und Donau hinunter fließen. Doch der Wahlkampf ist jetzt schon entbrannt - Zeichen hoher Nervosität auf allen Seiten.

München. Bayerns Staatskasse war nie großes Wahlkampfthema - doch das hat sich offensichtlich geändert. Bis zur Landtagswahl 2013 sind es noch mehr als eineinhalb Jahre. Aber um die Finanzpolitik wird jetzt schon gestritten, als stehe der Wahlsonntag morgen vor der Tür. Ministerpräsident Horst Seehofer und die CSU haben mit ihren Schuldentilgungsversprechen von 32 Milliarden Euro die Opposition an einem wunden Punkt getroffen, wie die heftigen Reaktionen von SPD und Grünen zeigen.

Nun will SPD-Spitzenkandidat Christian Ude den Spieß umdrehen: Seehofers Versprechen sei »eine wunderschön schillernde Seifenblase - die größte politische Angeberei des Kontinents«, sagt der Münchner Oberbürgermeister am Dienstag vor der Landtagspresse.

Seehofer hat die Opposition einerseits in eine schwierige Situation gebracht: Niemand kann ernsthaft dagegen sein, Schulden zu tilgen. Deswegen argumentiert die SPD nun etwas gewunden, das Ziel Schulde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 590 Wörter (4167 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.