Andreas Diere 09.02.2012 / Literatur
Politisches Buch

Drei unbequeme Zeitgenossen

Kommunismuskritik in Nachkriegsdeutschland

Ossip K. Flechtheim

In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg haben nicht nur »Kalte Krieger« und konservative Rechte kritische Einwände sowie Vorbehalte an den vermeintlich sozialistischen Staaten und kommunistischen Parteien formuliert, mehr oder weniger scharfe und fundierte Kritik übten vielmehr oftmals auch Vertreter der politischen Linken. Diese Intellektuellen waren zuvor vielfach selbst Anhänger oder Mitglieder der kommunistischen Partei. Als Beispiele seien hier nur die international bekannten Persönlichkeiten Manés Sperber, Albert Camus, Arthur Koestler und Ignazio Silone genannt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: