Erik Eggers, Kiel 09.02.2012 / Sport

Gezeter nach dem 4:0

Borussia Dortmund wirft Kieler Überraschungsteam aus dem Pokal und kritisiert Platz, DFB und ARD

Der Trainer hatte wieder die Säge gezeigt, jene seltsame Form des Jubels, die einst Stefan Kuntz nach Toren in der Bundesliga kultiviert hatte. Mit diesen ekstatischen Ausbrüchen an der Seitenlinie demonstrierte Jürgen Klopp, dass Trainer und Spieler Borussia Dortmunds das DFB-Pokal-Viertelfinale beim Viertligisten Holstein Kiel überaus ernst genommen hatten. »Ich war aufgrund der Konstellation so heiß und so unter Strom, dass ich den Jungs den Eindruck vermitteln konnte, hier geht es um die Weltmeisterschaft«, erklärte Klopp später.

Als der souveräne 4:0 (2:0)-Sieg des Deutschen Meisters in der norddeutschen Fußballprovinz besiegelt war, schlug dieser Jubel um in Wut. Nicht der eisige Ostwind im Holstein-Stadion hatte den Dortmundern die Röte ins Gesicht getrieben. Sondern der Zorn ob der üblen Bodenverhältnisse.

Die Gastgeber hatten sich größte Mühe gegeben, den Rasen bespielbar zu machen: Ein neuer Rollrasen war im Januar verl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: