Gunnar Decker 13.02.2012 / Kultur

Jenseits von SIEG und NIEDERLAGE

Berliner Filmestspiele 2012: »Barbara« von Christian Petzold im Wettbewerb, mit Nina Hoss

Wie lebt man in versteinerten Verhältnissen?

Kürzlich sah ich Christian Petzold im Fernsehen. Er sprach über den Film, den er besonders liebt: Helmut Käutners »Unter den Brücken«. Zwei Männer und eine Frau in einem Kahn, draußen die gefährliche Tristesse des Jahres 1944. Aber kein Nazi-Symbol gerät ins ständig verschattete Bild, keine Kriegsdurchhalterhetorik kommt den Schiffern über die Lippen. Auch sie halten durch, aber eben anders - darum ging es Käutner und darum geht es nun auch Petzold mit »Barbara«. Was wird aus den Sehnsüchten Einzelner in einer Zeit, in der Zerfall herrscht? Gibt es Gegenwelten, die ihre Traumsubstanz behaupten - und um welchen Preis?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: