Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verdächtig

Christoph Ahlhaus / Der Hamburger CDU-Politiker steht unter dem Verdacht der Vorteilsannahme

Christoph Ahlhaus war wohl der unbeliebteste Erste Bürgermeister, der jemals in Hamburg regiert hat. Nach gerade einmal sechs Monaten im Amt musste der CDU-Mann Anfang vergangenen Jahres eine krachende Wahlniederlage hinnehmen. Grund dafür war nicht nur das biedere Image des gebürtigen Heidelbergers, sondern auch zahlreiche Affären. Und die sind noch längst nicht ausgestanden. Kürzlich berichtete das »Hamburger Abendblatt«, dass die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Ahlhaus aufgenommen hat. Er steht unter dem Verdacht der Vorteilsannahme beim Erwerb seines Hauses. Dabei soll dem Politiker die übliche Maklercourtage erlassen worden sein. Ahlhaus bestreitet dies. Er habe lediglich »nachverhandelt« und dann »einen hohen fünfstelligen Betrag« gezahlt. Die Staatsanwaltschaft wollte sich »aus Gründen schutzwürdiger privater Interessen« nicht äußern.

Der 42-Jährige steht schon seit langem wegen seines Domizils in einem noblen Hamburger Elbvorort in der Kritik. Vor zwei Jahren flossen rund eine Million Euro Steuergelder in die Schutzmaßnahmen für die Villa. Der damalige Innensenator Ahlhaus hatte argumentiert, er sei den Empfehlungen des Landeskriminalamtes gefolgt, das ihn als gefährdet eingestuft hatte. Die hohen Ausgaben zu seinen Gunsten standen allerdings im krassen Widerspruch zu dem Sparkurs, den Ahlhaus der Stadt verordnete.

In seinen Ämtern präsentierte sich Ahlhaus als Sicherheitsfanatiker. Feindbilder des studierten Juristen sind vor allem Linke und Flüchtlinge. So kritisierte er die »zu niedrigen Abschiebungszahlen« der Hansestadt und prangerte »linke Militanz« an. Angriffe auf Polizisten sollten seiner Meinung nach härter bestraft werden.

Als einfacher Bürgerschaftsabgeordneter hat Ahlhaus kaum noch Chancen, in der Landespolitik Karriere zu machen. Deswegen könnte der Kreisvorsitzende der Nord-CDU im nächsten Jahr für den Bundestag kandidieren. Doch viele Hamburger Konservative sind unzufrieden mit dem erfolglosen Ahlhaus und fordern eine personelle Neuaufstellung. Dabei dürfte ihnen die jüngste Affäre nicht ungelegen kommen.


Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln