Werbung

Gut gefahren

Kommentar von Uwe Kalbe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer schlägt Volksabstimmungen zu künftigen EU-Rettungspaketen vor, und die Bundesregierung hebt die Hände: Volksabstimmungen bitte nur in Ausnahmefällen. Gemeint ist damit der eine Ausnahmefall: Wenn es um eine neue Verfassung geht. Plebiszite, wie Seehofer sie will, brauchen zwar eine Verfassungsänderung, aber nicht mal dafür ist eine Volksabstimmung nötig.

Mit der Regelung sei man bisher gut gefahren, sagt Regierungssprecher Seibert. Alleinherrschaft in der Demokratie. So entscheidet die Bundeskanzlerin auch in der Eurokrise, was zu tun ist. Angela Merkel fragt in der EU nicht lange herum, warum sollte sie die eigene Bevölkerung fragen? Selbst zum EU-Verfassungsvertrag wurde diese ja nicht gefragt. Zu groß war das Risiko, dass wie in Frankreich, den Niederlanden oder Irland so lange hätte abgestimmt werden müssen, bis es passte. Die Bevölkerung jetzt nicht zu EU-Rettungspaketen zu befragen, ist so gesehen nur konsequent. Obwohl: Allzu unübersichtlich wären die Mehrheitsverhältnisse wieder nicht. Soll Deutschland weitere Milliarden in die Rettung von EU-Ländern investieren? Neee! An dieser Haltung hat Merkels Europapolitik ihren handfesten Anteil - die den Eindruck vermittelt, die Griechen seien selbst schuld an ihrer Lage. Wann sie dafür die Quittung bekommen, das entscheidet Merkel trotzdem lieber ohne Seehofer.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen