Was heißt »vorübergehend«?

Der Leipziger BMW-Betriebsratschef Jens Köhler kämpft für die Befristung von Leiharbeit

nd: Sie verweigern die Zustimmung zur Beschäftigung von 1100 Leiharbeitern in Ihrem Werk. Ab heute soll die Frage gerichtlich geklärt werden. Was wollen Sie erreichen?
Köhler: Bei der Auseinandersetzung geht es um 1100 Leiharbeiter, die bereits bei BMW Leipzig beschäftigt sind. Im Durchschnitt seit drei bis vier Jahren - der längste seit acht! Wir fordern, dass ein Teil fest eingestellt werden soll. Wenn der Betriebsrat die Zustimmung verweigert, muss der Arbeitgeber zum Gericht gehen, damit dieses die Entscheidung trifft. Das ist eine reine Formalie.

Wieso verweigern Sie erst jetzt die Zustimmung?
Das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz wurde im Dezember 2011 neu geregelt. Es schreibt jetzt, dass Leiharbeit nur »vorübergehend« eingesetzt werden darf. Mit dem Verfahren betreten wir Neuland. Es könnte weitreichende Folgen für die Metallbranche haben.

Die Unternehmensle...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 405 Wörter (2831 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.