Werbung

Sterne pflücken

Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Mitt Romney, dieser Tage bei einer Rede. Eine Handreichung aus sehr dunkler Tiefe. Da jongliert einer gleich mit zwei Weltkügelchen. Sternepflücken als politische Mission. Es kommt einem in den Sinn, was Wolfgang Koeppen über Thomas Manns willenbrechenden Zauberkünstler Cipolla schrieb: »Es gibt Handteller, darin die Dämonie ihren Feuergrund bildet, und daraus glühen dann die kalten Drähte für die Marionette Mensch.« Eine Gestalt, wie aus Träumen geschaffen, die man lieber vergessen sollte vor dem Erwachen.

Der Politiker, dessen Gesicht unwichtig ist, weil er vielleicht gar keines hat. Es ist, als höbe er Sonnen in die Höhe: Seht doch, wie wir leuchte; das Abendland ist, wo wir regieren, gerettet - für alle künftigen Kriege? hds


Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!