Fakt, Fiktion

Morgen wird Heinrich Breloer 70

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Doku-Soap. Das Wort klebt. Es sirupt aus TV-Programmen und missversteht sich als Bildungsgut. Nichts ist gut. Schon gar nicht, dass die Kolonisierung unseres Denkens durch Kürzel auch auf das Filmgenre des Heinrich Breloer übergriff: Doku-Drama. Klingt wie Soli-Demo.

Meisterwerke sind oft auch Komplizen der Macht. Ihr einsamer Glanz wird - mitunter fast tragisch - zum Glanz des herrschenden Marktes. Denn was sie heraushebt, ist zugleich auch Impuls für ihre Vereinnahmung. Mitten im Fernsehen nun und zu dessen gefährlichster Unzeit, Zwanzig-Uhr-Fünfzehn nämlich, hat Breloer seine Kunst etabliert. Ja, Kunst. Auf den Trümmern des kleinen und großen Fernsehspiels, auf der Asche eines mutigen, aber längst niedergebrannten Niveaus errichtete er sein Werk; dort, wo die Zeichen auf Weißwäsche stehen und Abbilder von Welt in seriellen Schönheitsschlaf versinken.

Der Literaturwissenschaftler, 1942 in Gelsenkirchen geboren, promovierte zum...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.