Licht- und Schattenseiten

Babelberg-Storys, erzählt von einem DEFA-Erfolgsautor

  • Von Dieter Wolf
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Pünktlich zum 100. Geburtstag der »Filmstadt« Babelsberg meldet sich ein Autor unterhaltsam zu Wort, der im letzten Jahrzehnt des VEB DEFA Studios - wo er, nach eigenem Bekenntnis, »zehn Jahre unglücklich war« - immerhin vier Spielfilme schrieb: »Rabenvater«, »Vorspiel«, »Treffen in Travers« und »Die Architekten«. Von Thomas Knauf stammt auch das Skript zum Film »Die Spur des Bernsteinszimmers«, der ebenfalls noch unter dem Label DEFA erschien, bevor die Immobilie von der Treuhand verkauft wurde.

Knauf erinnert sich: »Damals habe ich die Studios nicht gemocht, ihr roter Backsteinbau wirkte auf mich wie preußische Garnisonsbauten. Der Geist von Goebbels spukte in der Chefetage.« Er sei meist mit geschlossenem Visier zu Drehbuchbesprechungen gegangen und enttäuscht gewesen, »wenn es ohne Ärger abging«. Der Autor würdigt den »Studioboss«, Generaldirektor und ZK-Mitglied, der »einen untrüglichen Sinn für Begabte« hatte und jene liebte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 596 Wörter (4229 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.