Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geld heilt keine Seelen

Fukushima und die Folgen

»Die Geschichte der Flüchtlinge von Fukushima«. So lautet der Untertitel des erregenden japanischen Dokumentarfilms »Nuclear Nation« von Atsushi Funahashi. Er läuft im Berlinale-Forum. Der 1974 geborene Regisseur gehört zu den japanischen Filmemachern, die nach dem Tsunami und der Kernschmelze in Fukushima vor einem Jahr in die Gegend fuhren, um die Folgen zu dokumentieren.

Wenn Schiffe - wie hier im japanischen Tsunami- und Atomseuche-Gebiet - zum Straßenrand drängen, ist das ein Wahn, wie ihn William Shakespeare beschreibt: »Wer hier wohin gehört,/ ist nicht mehr zu erkennen,/ es rast des Grauens Wetter durch des Frühlings mildgestimmten Schein,/es stürzt der Vogel sich ins Feuer,/ also lockten Lüfte ihn,/ und Kleingetier sucht in der Schlange Maul den Wärmeort ...« Die Welt, aus dem Rahmen ihrer Ordnungen gerissen. Menschen wirken wie irritierte Ankömmlinge auf einem fremden Planeten und stehen doch im ureigenen Werk. Die Philosophen stellen scheu Fragen, die Techniker geben andauernd selbstbewusst Antworten. Vielleicht liegt die Rettung der Welt im umgekehrten Verfahren. Jan Helbig

nd: In europäischen Zeitungen erscheinen seit einiger Zeit wieder Artikel mit dem Tenor, Japan habe die schlimmste Zeit nach Fukushima überstanden und sei als Wirtschaftsmacht zurück. Wie sieht es vor Ort tatsächlich aus?
Atsushi Funahashi: Eine nukleare Katastrophe ist nie einfach so »vorüber«. Unsere Regierung hat uns das aber weiszumachen versucht: dass die nukleare Kernschmelze beendet und die Kühlungssysteme der Reaktoren in Fukushima wieder stabil seien.

Experten sagen etwas anderes?
Ja. Viele der Menschen aus Futaba, die ich in der Oberschule filmte, in der sie nach ihrer Evakuierung lebten - sie sind immer noch dort. In den Schulen und in diversen anderen Flüchtlingslagern. Und in der Anlage von Fukushima sind Arbeiter nach wie vor 24 Stunden am Tag damit beschäftigt, eine erneute Katastrophe zu verhindern. Wenn der Premierminister sich vor die Mikrofone stellt und sagt: Es ist alles wieder in Ordnung!, jetzt können wir wiede...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.