Siebenmeilenstiefel für jedermann

Leipzig ist Vorreiter eines neuen Trendsports geworden - nun hat der Verein eine eigene Halle

  • Von Harald Lachmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein neuer Trendsport breitet sich langsam auch in Deutschland aus - das Bouncen. Mit speziellen Sprungfedern an den Füßen trainiert man gelenkschonend nahezu jeden Muskel und hat zugleich viel Spaß dabei. Vorreiter ist Leipzig.

Leipziger Bouncer in Aktion

Es ist, als würde ein Stück Märchen wahr - das von den Siebenmeilenstiefeln. Denn wer jene Sprungstiefel anlegt, kann sich nach einiger Übung mit einem Schritt fünf Meter weit und gut zwei Meter hoch bewegen. Gut trainierte Leute sollen es überdies auf eine Geschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde bringen.

Dieses Phänomen nennt sich Bouncen, zu Deutsch: Springen oder Prellen. Denn natürlich wurde dieser neue Spaß zuerst im englischsprachigen Raum populär, ehe er nun langsam auch in hiesige Breiten schwappt. Dabei sind diese Sprungstelzen eigentlich Made in Germany. »Der Deutsche Alexander Böck meldete sie bereits 1999 zum Patent an«, erzählt Gerit Korb. Der Mittdreißiger aus Leipzig leitet den ersten deutschen Bounce-Klub. Mit Bruder André und einigen Freunden, mit denen er früher Judo betrieb, erfuhr Korb vom neuen Sport erstmals im Internet - und war sofort fasziniert.

»Irgendwie sahen die Stiefel ja auch seltsam aus«, er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 597 Wörter (3994 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.