Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gute Arbeit soll sich lohnen

Bernd Kammer hat Verständnis für BVG-Beschäftigte

Es hätte schlimmer kommen können. Mit ihrem Warnstreik am Sonnabend geben die Beschäftigten der BVG zu verstehen, dass sie nicht die Fahrgäste treffen wollen. Natürlich sind 15 Stunden ohne Busse und Bahnen eine Zumutung, zumal die S-Bahn als Ausweichmöglichkeit noch immer keine vollwertige Alternative ist. Ein Streik am Donnerstag oder Freitag hätte aber ganz andere Folgen für den Berufsverkehr gehabt.

Aber der Unmut der BVG-Beschäftigten ist verständlich. Sie wollen sich nicht mit Lohnerhöhungen unterhalb der Teuerungsrate abspeisen lassen. Gerade während der S-Bahn-Krise haben sie durch ihren Einsatz den öffentlichen Nahverkehr vor dem Kollaps bewahrt. Sie haben damit einen großen Beitrag zur Sanierung des Unternehmens geleistet. Einnahmen und Zahl der Fahrgäste steigen. Es liegt also nicht an ihnen, dass die BVG 2011 wieder ein Defizit von 73 Millionen Euro eingefahren hat und ihre Schulden steigen. Der Grund liegt in der chronischen Unterfinanzierung des Unternehmens durch den Senat.

Die BVGler können es vermutlich schon nicht mehr hören, dass sie mit ihren Forderungen die Existenz des Unternehmens gefährden. Bei der letzten Tarifrunde vor zwei Jahren haben sie Lohnzuwächse akzeptiert, die unter der Teuerungsrate lagen. Diesmal darf es etwas mehr sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln