Werbung

Kein Geld - keine Spiele

Monti stoppt Bewerbung

Rom (AFP/nd). Rom ist aus dem Bewerberkreis für die Austragung der Olympischen Sommerspiele im Jahr 2020 ausgeschieden. Der italienische Ministerpräsident Mario Monti teilte am Dienstag mit, ein Festhalten an der Bewerbung wäre angesichts der aktuellen finanziellen Probleme Italiens »unverantwortlich« gewesen. Damit schrumpfte der Bewerberkreis auf die Städte Tokio, Madrid, Istanbul, Doha und Baku zusammen. Die Entscheidung soll am 7. September 2013 bekanntgegeben werden. Die Sommerspiele wurden zuletzt 1960 in Rom ausgetragen. Der Präsident des Bewerbungskomitees, Mario Pescante, sagte, mit der Entscheidung der Regierung gehe eine »große Chance« verloren. Er nehme sie »mit Bitternis« zur Kenntnis.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!