Werbung

Unten links

Wie langweilig! Alles vorhersehbar. Keine Überraschung. Oder wen lässt die Mitteilung, dass Markus Lanz »Wetten, dass...« übernimmt, aus den Latschen kippen? Wie auch niemanden wundert, dass der frühere FDP-Generalsekretär Christian Lindner durch Übernahme des Kölner Bezirksverbandes seiner Partei wieder auf der politischen Bühne erscheint. Wären Lindner beim ZDF und Lanz bei den Liberalen aufgetaucht, hätte das anders ausgesehen. Auch wenn Christian Wulff »Aktenzeichen XY« übernähme und Frank Castorf ans Bellevue wechselte, würden nicht nur die Quoten in beiden Fällen in die Höhe schnellen, sondern durchaus auch Kompetenz gesichert sein. Bei Preisverleihungen sind Uschi Glas, Veronica Ferres und die Klitschkos schon gefühlte Jahrzehnte ebenso präsent wie bei Talks die immer gleichen Politiker in wechselnden Studios und die immer gleichen Trainer bei unterschiedlichen Fußballvereinen. Schon wieder geschlossene Gesellschaft nach nur 25 Jahren. oer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!