»Die Umarmung verstärken«

Zwar sinkt die Zahl der ALG-2-Bezieher am Jobcenter Neukölln, aber 11 000 sind von Zwangsumzug bedroht

  • Von Sonja Vogel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Das Jobcenter Neukölln hat viel Zulauf.

»Es gibt viel Positives zu berichten«, sagte der Geschäftsführer des Jobcenters Neukölln Klaus-Peter Hansen gestern in seinem Jahresrückblick vor dem Sozialausschuss der Bezirksabgeordnetenversammlung Neukölln. »Die Zahl der Leistungsberechtigten ist 2011 gesunken und die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ist gesunken«, so Hansen. Insgesamt wurden die Leistungen der Grundsicherung reduziert und die Vermittlungen in Arbeit um zwölf Prozent gesteigert.

Das Bündnis »Zusammen! Gegen das Jobcenter Neukölln«, eine Gruppe von Betroffenen und Interessierten, hatte zu einem Besuch des Ausschusses aufgerufen. Sie wollten sich die Chance nicht entgehen lassen, auch einige Fragen an Hansen richten zu können - eine Gelegenheit, die sich nicht oft bietet, ist die Institution doch nicht gerade für Transparenz bekannt.

Ein Steckenpferd von Hansen ist die zum Juni 2011 gestartete »Berliner Joboffensive«. Bis 2013 noch läuft das Modellprojekt in all...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.