Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sinnfreie Idee

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: 1 Min.

Die FIFA vermisst Geld. Der Fußballweltverband ist berüchtigt dafür, dass seine Transaktionen nicht immer geordnete Wege nehmen, doch dieses Mal trifft es die Ärmsten. Spenden in Höhe von 190 000 Dollar (umgerechnet 145 000 Euro), die für die Erdbebenopfer Haitis bestimmt waren, sind dort nie angekommen. Von den angewiesenen 250 000 Dollar blieben in Port au Prince nur 60 000 übrig.

Der Rest wird in einem weiteren Karibikstaat vermutet: Trinidad & Tobago. Die FIFA hatte nämlich das Geld anstatt direkt nach Haiti zunächst an den Fußballverband Trinidads überwiesen, der es dann weiterleiten sollte. Diese für die Opfer völlig sinnfreie Idee kam angeblich vom ebenso korruptionsberüchtigten ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner, der 2010 auch noch seinen Heimatverband auf Trinidad & Tobago leitete. Schon damals war er Mittelpunkt mehrerer Skandale, doch seine Freunde bei der FIFA spielten mit.

Dass sie nun ausgerechnet an ihm ein Exempel statuieren, da er beim großen Boss Joseph Blatter in Ungnade gefallen ist, hat einen sehr faden Beigeschmack. Niemand zwang die FIFA, das Geld ins von Haiti 1500 Kilometer entfernte Port of Spain zu überweisen. Dass dabei etwas schief gehen müsste, war sicherlich bekannt, vielleicht gar gewollt. Die FIFA will sich auf diese Weise reinwaschen. Ob die Haitianer das Geld noch sehen, ist fraglich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln