Werbung

Abpumpen der »Costa Concordia« kommt voran

39 Passagiere reichen vor Gericht in Miami Millionenklage ein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Günstiges Wetter bringt das Ölabpumpen aus den Tanks der gekenterten »Costa Concordia« voran. Etwa 500 Kubikmeter Treibstoff konnten bis zum Dienstagabend von der Bergungsfirma Smit abgeleitet werden, berichtete der Krisenstab auf der Insel Giglio. Unterdessen hat die Reederei Costa Crociere in Genua am Mittwoch die Frist für die Annahme der gebotenen Entschädigung an die Passagiere der »Costa Concordia« um 45 Tage bis zum 31. März verlängert.

Die Reederei hatte den Betroffenen der Havarie des Kreuzfahrtschiffes eine Basiszahlung von 11 000 Euro sowie 3000 Euro für zusätzliche Ausgaben angeboten. Die Passagiere sollten mehr Zeit erhalten, um das Angebot abzuwägen, teilte Costa Crociere mit.

Etwa 30 Prozent der Schiffbrüchigen vom 13. Januar hätten das Angebot der Reederei bisher angenommen, sagte Furio Truzzi von einem der beteiligten Konsumentenverbände. An Bord der »Costa Concordia« waren etwa 3200 Passagiere. 17 Leichen wurden bislang geborgen 15 Menschen werden vermisst.

Die gemeinsam mit italienischen Verbraucherorganisationen vereinbarte Entschädigung war von Kritikern als viel zu gering bezeichnet worden. 39 Passagiere haben den in den USA ansässigen Mutterkonzern der Reederei auf über eine halbe Milliarde Dollar Schadenersatz verklagt. Die Kläger werfen der Firma Carnival vor, ihr Wohlergehen »vollständig missachtet« zu haben, so ihr Anwalt Marc Bern am Dienstag (Ortszeit) vor dem Gericht in Miami, bei dem die Klage eingereicht wurde. Die 39 verlangen Schadenersatzzahlungen im Gesamtumfang von 528 Millionen Dollar (rund 400 Millionen Euro). dpa/AFP

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!