Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frankfurt am Boden

Ein Streik von 200 Beschäftigten legt den größten deutschen Flughafen lahm

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 2 Min.
In Frankfurt am Main streiken 200 Beschäftigte der Vorfeldkontrolle des Flughafens. zahlreiche Flugausfälle und Verspätungen waren die Folge. Die Gewerkschaft der Flugsicherung kündigte weitere Streiks an, ihre Schwesterorganisation ver.di kritisiere den Arbeitskampf scharf.

Das hat gesessen. Ein Streik von knapp 200 Vorfeldlotsen, Verkehrsdisponenten und Flugzeugeinweisern hat am Donnerstag ab 15 Uhr am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen zu vielen Flugausfällen und Verspätungen geführt. Zu dem Arbeitskampf aufgerufen hatte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF), die nach eigenen Angaben rund 90 Prozent der Beschäftigten in den bestreikten Bereichen organisiert. Der Streik sollte bis 22 Uhr andauern und am heutigen Freitag von 8 bis 22 Uhr fortgesetzt werden. In dieser Zeit muss mit noch heftigeren Auswirkungen auf den Flugverkehr gerechnet werden.

Grund für den Tarifkonflikt ist die Absicht der Fraport, die drei betroffenen Berufsgruppen in vier neue Gesellschaften auszugliedern. Die GdF nimmt dieses Outsourcing hin, will für die neuen Gesellschaften jedoch ihre Vorstellungen für die Einkommen, Arbeitsbedingungen und Versorgungsregelungen durchsetzen. Die Streikbeteiligung der GdF-organisierten Beschäftigten habe bei 100 Prozent gelegen, sagte ein Sprecher dem »nd«.

Den Spruch des von ihr bestellten Schlichters, dem Hamburger Ex-Bürgermeister Ole von Beust (CDU), habe die Fraport AG nicht angenommen. Mit ihrem Arbeitskampf wolle die GdF auch für den Rhein-Main-Flughafen mit seinen besonders schwierigen Arbeitsbedingungen das Niveau erreichen, das mit den Großflughäfen Berlin und München bereits ausgehandelt sei, sagte der Sprecher weiter. Obwohl die GdF dem Fraport-Management weit entgegen gekommen sei und bei der Laufzeit des Tarifvertrags eine relativ lange Dauer von vier Jahren akzeptiert habe, bestehe Fraport auf mindestens fünf Jahre, sagte Bundesvorstand Matthias Maas. Zudem will die GdF einen einheitlichen Tarifvertrag für die Bereiche Verkehrszentrale, Vorfeldkontrolle und Vorfeldaufsicht abschließen.

Als Folge des Arbeitskampfes wurden etwa 150 Flüge gestrichen, sagte Fraport-Vorstand Peter Schmitz. Mit Hilfe von 16 Beschäftigten der Spätschicht, die nicht in der GdF organisiert seien und sich dem Streik nicht angeschlossen hätten, sowie dem Einsatz von Führungskräften habe das Flughafenmanagement den Betrieb im Rahmen der Kräfte weitergeführt und dabei transkontinentalen Flügen den Vorzug gegeben. Viele Lufthansapassagiere mit Kurz- und Mittelstreckenzielen seien auf Fernzüge der Deutschen Bahn umgestiegen.

Der wirtschaftliche Schaden sei noch nicht zu bemessen, so Schmitz, der sich in seiner Kritik am GdF-Streik auch auf den Fraport-Konzernbetriebsrat stützen kann. Dessen Vorsitzender Edgar Stejskal zeigte »kein Verständnis«. Ver.di-Sekretär Gerold Schaub sprach laut dpa von einer »nachhaltigen Störung« des Betriebsfriedens durch die GdF. Die kündigte ihrerseits weitere Streiks an, wenn die Fraport sich nicht bewegt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln