Ein Star für Baku mit dunklen Flecken

MEDIENgedanken: Eurovision Song Contest in Aserbaidschan und die Pressefreiheit

  • Von Irina Wolkowa
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wenn russische Journalisten verfolgt oder gar umgebracht werden, hauen deutsche Medien drauf. Zu Recht. Wenn Kollegen in Turkmenistan die Geheimdienste erst Drogen und Waffen unterjubeln, damit sie ins Zuchthaus gebracht werden können, wo sie erst, obwohl dem Rentenalter nahe wie Ogulsapar Muradowa, vergewaltigt und dann wie ein Hund erschlagen werden - hauen deutsche Medien nicht drauf. Die öl- und gasreiche zentralasiatische Ex-Sowjetrepublik ist zwar OSZE-Mitglied, liegt aber furchtbar weit weg.

Aserbaidschan am anderen Ufer der Kaspi-See ebenfalls. Und für die Verfolgungen, denen kritische Journalisten auch dort ausgesetzt sind, gab es bisher in deutschen Medien wenig Platz. Bis Aserbaidschan im letzten Sommer den Eurovision Song Contest gewann und damit das Recht, die nächste Runde auszurichten. Pünktlich zum Beginn des deutschen Auswahlverfahrens hatte Reporter ohne Grenzen (ROG) - eine internationale nichtstaatliche Organisa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 781 Wörter (5341 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.