Mehr als ein Sprachenstreit in Lettland

Offiziell geht es ums Russische, eigentlich um Moral

  • Von Toms Ancitis, Riga
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Lettlands Wahlberechtigte entscheiden am heutigen Sonnabend, ob Russisch neben dem Lettischen zur zweiten Staatssprache erklärt werden soll. Die Initiatoren betrachten ihre Forderung als Protest gegen das Verhalten des Staates zu den russischsprachigen Bewohnern. Die meisten Letten nehmen die Idee dagegen als Bedrohung der lettischen Staatlichkeit wahr.

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Referendum mit einem Ergebnis zu Gunsten der Zweisprachigkeit endet, geht gegen Null. Es müsste nämlich die Hälfte der Wahlberechtigten für den Vorschlag stimmen, also rund 700 000 Bürger. So viele russischsprachige Staatsbürger gibt es in Lettland aber nicht.

Ist das Ganze also eine abwegige, nicht weiter beachtenswerte Idee, weil sie ohnehin zum Scheitern verurteilt ist? So dachte man vor einem Jahr in Lettland, als die Organisation »Muttersprache« in Riga eine erste kleine Aktion unternahm: Ein paar Dutzend Menschen versammelten sich damals im Zentrum der Hauptstadt an einem Notariat, um eine Initiative für das Russische als zweite Amtssprache zu unterschreiben. Die Aktion wurde kaum zur Kenntnis genommen. Ein Internetportal veröffentlichte das Foto des Organisators Vladimirs Lindermans sogar unter der Rubrik »Unterhaltung«. Kaum jemand glaubte damals, dass sich die Dinge binnen Jahresfrist so en...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 771 Wörter (5556 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.